Die Auswahl an Schnell- und Fastfoodrestaurants ist in den USA deutlich größer als in Deutschland. Im Folgenden haben wir alle Restaurants aufgelistet, die wir bereits ausprobiert haben und geben jeweils unseren Eindruck dazu. Und natürlich sind Geschmäcker bekanntlich sehr unterschiedlich… Die Liste wird sich mit der Zeit bestimmt noch verlängern. Wir haben auf jeden Fall großen Spaß daran gefunden immer wieder neue Fastfoodketten auszuprobieren. Insbesondere seit dem wir Florida verlassen haben treffen wir auf vollkommen neue Fastfoodketten, die nur in bestimmten Staaten heimisch sind.

Burgerking

Eigentlich genauso wie in Deutschland, jedoch mit größerer Auswahl an Burgern und um einiges günstiger. Wie in fast allen Restaurants gibt es auch hier “Refill”. Man kann also sein Getränk an einem Automaten so oft nachfüllen wie man durstig oder lustig ist.

 

Chilli’s

Wenn man nach einem langen aktiven Tag mit viel Wandern oder Surfen einfach nur lust auf Fleisch hat, haben wir uns gerne Steak von Chilli’s gegönnt. Die Preise sind niedriger als bei Outback. Für 35$ bekamen wir beide je ein 10oz Steaks, genügend Pommes, einen Maiskolben und fried Onion rings mit Knoblauchsauce. Weil das Restaurant an einem Freitag Abend um 18:00 hoffnungslos überfüllt war, haben wir einfach “to go” bestellt und ganz entspannt und romantisch im Camper gegessen 🙂

 

Cicis Pizza

All-you-can-eat Pizza Fastfoodrestaurant. Am Buffet kann man sich soviel Pizza, Suppe, Salat und Nachtische holen, wie man essen kann. Die Auswahl der Pizzen ist für den niedrigen Preis von 7$ erstaunlich vielfältig. Wenn man will kann man sogar Pizza und Brownies abwechselnd essen. Mit Getränkerefill.

 

Dennys

Günstiges Schnellrestaurant für Frühstück, Lunch und Dinner. Sehr leckere Pfannengerichte und eine verdammt leckere Nachos-Schüssel. Wenn das Wetter mal nicht so sommerlich mitspielte und wir einfach Lust auf einen gemütlichen Film Abend hatten, haben wir uns hier immer die große Nacho-Schüssel geholt.

 

Dominos Pizza

Genau wie Papa Johns auch kann man hier nur Pizza abholen oder liefern lassen. Ein Essbereich ist nicht vorhanden. Auch wenn Papa Johns unsere lieblings Pizza bleibt. Die Pizzen von Dominos waren eine echte Alternative. Besonders geil war, dass der Rand mit Knoblauchbutter überzogen war und dadurch wie frisches Knoblauchbrot schmeckte. Durch ein Angebot bekamen wir eine Large Pizza mit 2 Topings für 6$. Wahnsinns Preis und wir waren beide gut Satt für den Abend. Mit der App fürs Smartphone kann man bequem Online bestellen und braucht vor Ort nicht mehr zu warten. Obendrein sammelt man Treuepunkte, so dass man nach 5 Pizzen eine Pizza geschenkt bekommt. Ideal für längere Wohnmobilreiseabenteuer 🙂

 

Dunkin Donuts

Neben den Donuts kann man hier vor allem Bagels in den verschiedensten Variationen bekommen. Ähnlich wie bei Subway wählt man zu erst die Art des Bagles und dann den Belag. Von einfach nur Frischkäse bis hin zum Frühstücksklassiker mit Bacon und Ei. Natürlich darf der große Kaffee nicht fehlen. Meistens kostet das Upgrade von small zu XXL nicht wirklich viel mehr.

 

 

Jack in the Box

Ganz unscheinbar wäre uns Jack in the Box fast durch die Lappen gegangen. Doch glücklicherweise haben wir hier doch noch einen spontanen halt gemacht. Jack in the Box gehört demnach nun zu unseren Burger-Lieblingen. Die Burger sind enorm lecker. Die Zutaten wirken wesentlich frischer und knackiger als man das von so manchen labbrigen Burgern kennt. Man hat die Wahl zwischen Rind oder Geflügel Burger. Oder man nimmt typisch Mexikanische Snacks. Am besten hat uns jedoch die Pommes mit Knoblauchsauce gefallen.

 

Little Caesers

Mit Abstand die günstigste Pizzen. Aber auch qualitativ das billigste. Die Auswahl ist stark begrenzt auf wenige Zutaten. Hauptsächlich. Salami und Peperoni. Glück, wenn man sowieso am liebsten Salami Pizza isst. Auch wenn die Pizzen nicht die besten sind trumpft Little Caesers mit Geschwindigkeit. Nach 2 Minuten hält man bereits seine Pizza in den Händen. Wie das so schnell geht? Die Pizzen werden einfach ständig zubereitet, sodass man eigentlich nur Zeit zum Aussuchen und Bezahlen braucht.

 

Mc Donalds

Das klassische Fastfoodrestaurant schlecht hin ist in den USA eigentlich genauso wie in Deutschland, jedoch mit wesentlich größerer Auswahl und deutlich günstiger. Und natürlich mit Refill, wie es ja mittlerweile auch manchmal in Deutschland der Fall ist. Was uns absolut positiv überrascht hat sind die Smoothies und die Frappochinos. Gerade bei dem heißen Wetter im Süden der USA waren das die perfekten “Treats” für zwischen durch.

 

Outback

Wie der Name schon vermuten lässt handelt es sich um ein australisches Steakhouse. Es handelt sich nicht wirklich um ein Fastfoodrestaurant und die Preise sind natürlich deutlich höher als bei Burger King und co. Aber das Essen ist auch wirklich so super lecker. Besonders cool ist der Beer Bumerang mit 4 verschiedenen Sorten Australischem Bier und der riesige “Aussibloom”-Teller mit Fleisch, Pommes und frittierten Zwiebeln. Für 50$ geht man hier kugel rund heim und nimmt noch ein Stück Steak mit nach Hause.

 

Panda Express

Wir dachten immer chinesisches Buffet wäre viel und günstig. Doch Panda Express hat uns besser gefallen als jedes chinesische Buffet bisher. Das Essen ist frisch im Wok zubereitet und man kann sich sein eigenes Menü nach Lust und Laune zusammenstellen. Die Auswahl ist dabei riesig. Wir hatten die Wahl zwischen Fisch und Fleischgerichten, Reis und Nudeln und viel Gemüse. Für jeden was dabei. ich mochte besonders gerne Steak and shrimp. und das alles zu einem sehr günstigen Preis von 7 $ pro Person. Die Portionen sind dann auch so groß dass man wirklich satt ist. Absolut empfehlenswert, wenn man chinesisches essen mag.

 

Papa Johns

Sie hat sich mittlerweile zu unserer lieblings Pizzeria entwickelt. Wenn wir mal keine Lust haben zu Kochen und zufällig ein Papa Johns in der Nähe ist, dann gönnen wir uns ne XXL Pizza mit Cheesycrust. Für 11$ werden wir beide mehr als Satt und unser Sohn hat noch am nächsten Tag Freude an den Randstücken. Fair: für 1$ gibts ne gekühlte 2 Liter Flasche Dr. Pepper on top. Das ist der selbe Preis wie bei Walmart.

 

Perkins

Hier bekommt man den ganzen Tag amerikanisches Frühstück serviert. Es ist also vollkommen egal wann man aufsteht. Bei Perkins wird man nicht blöd angeschaut, wenn man Mittags sein Frühstück bestellt. Kaffe kommt reichlich in Kannen und kann jederzeit sogar noch kostenlos nach geordert werden. Die Frühstück Menüs mit Pancakes, Bacon, Würstchen und Sirup haben ordentlich Kalorien in sich und machen locker 2 Touristen satt. Die haben hier einfach alles eine Dimension größer…

 

Pizza Hut

Der Klassiker. Genau wie in Deutschland. Hier gibt es allerdings viele Alternativen, die genauso gut sind, aber deutlich günstiger. Wobei wir hier gerade einen Pizza-Preis-Krieg vom aller feinsten miterleben. So hat Pizza-Hut ebenfalls, wie Dominos oder Papa Johns den Preis für eine Large Pizza mit 2 Toppings auf 7,99$ gesenkt. Das ist mal wesentlich günstiger als in Deutschland.

 

Sbarro (New York)

Einfach abartig gute New York Style Pizza zum fairen Preis. Und in New York findet man ein Sbarro an so ziemlich jeder Ecke. Es muss ja nicht immer Burger sein. Besonders gern haben wir uns eine Familien Pizza zu zweit geteilt. Die ist dann aber auch so groß, dass noch was für den nächsten Tag übrig bleibt.

 

Starbucks

Schon eines der teueren Cafes, aber lange nicht so krass teuer, wie in Deutschland. Meine Frau liebt es, wenn ich ihr bei heißem Wetter einen Frappochino kaufe.

 

Steak and Shake

Vom Style auf 80er getrimmt. Leckere Burger (missverständlicher weise “Steaks” genannt) mit saftigem Fleisch und krossen Pommes. Aber besonders bekannt ist Stake and Shake mehr für seine guten Shakes.

 

Subway

Wie aus Deutschland gewohnt können wir uns frische Sandwiches (Subs) nach unseren eigenen Vorstellungen belegen lassen. Erst das Brot auswählen, dann die Füllung und letztlich noch eine passende Soße. Mit einem doppel Sandwich für 6$ stillen wir beide gerne unseren kleinen Mittagshunger.

 

Tacotote (Texas)

Zwar können die Tacos auf amerikanischer Seite nicht ganz mit den Tacos der mexikanischen Seite mithalten, aber als Fastfood Tacos für zwischen durch gehen sie vollkommen klar. Besonders cool bei Tacotote fanden wir es, dass man sich seine Tacos komplett nach Wunsch und Laune zusammenstellen kann (ähnlich wie beim “heimischen” Döner). Zu erst bestellt man seinen Taco “Grundbaustein” mit Fleisch und Brot. Während das frisch zubereitet wird, kann man sich an der Salat- und Soßenbar nach herzenwunsch eindecken. Alles einzeln verpackt zaubert man sich zu Hause (bzw. im Wohnmobil) ein Stück Mexico auf den Tisch.

Wendys

Das Angebot 4 for 4 beschert einem gleich an ganzes Menü aus einem Burger, Chicken-Nuggets, Softdring und Pommes für nur 4$. Und die Burger von Wendys sind wirklich lecker.

 

What a Burger

Der in Texas heimische Burger laden What a Burger war für uns bis dato das schlechteste was wir probiert hatten. Die Pommes waren zäh und das Burger Fleisch labbrig. Das einzig coole war, dass man uns mit einem Sortiment an Soßen am Tisch besuchen kam. Aber das waren letztlich auch nur Fertigsoßen…

Your Message...Your name *...Your email *...Your website...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.